Beruf des Übersetzers

„Übersetzer" und „Dolmetscher" sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. Es kann sich praktisch jeder, der mindestens zwei Sprachen beherrscht und nicht unbedingt eine (entsprechende) Ausbildung hat, „Übersetzer" nennen und seine Dienstleistungen anbieten. Vor solchen "Freizeit-Übersetzern", die in der Regel sehr verlockende Preise anbieten, ist leider zu warnen.

 

Eine Übersetzung oder auch eine Verdolmetschung ist Vertrauenssache und wenn Sie Ihren guten Namen und Ihr Ansehen einem inkompetenten "Freizeit-Übersetzer" anvertrauen, der weder die korrekte Terminologie beherrscht noch die Gegebenheiten der Zielkultur kennt, sind diese - Ihr Name und Ihr Ansehen in Gefahr. Sie werden in der Zielkultur gar nicht oder - was noch schwerwiegender sein kann - falsch verstanden.

Achten Sie stets darauf, dass der/die Übersetzer/in eine entsprechende Ausbildung hat und/oder über weitere Qualifikationen (staatlich geprüft, allgemein vereidigt, zertifiziert) verfügt. Hat er/sie eine bestimmte Spezialisierung oder arbeitet er/sie in allen Fachgebieten? Nur eine begrenzte Auswahl an Fachgebieten erlaubt es, diese gründlich zu beherrschen und macht einen Übersetzer oder Dolmetscher zum Fachexperten auf diesem Gebiet.